Navigations Button

Feste und Veranstaltungen

News

12. Mai 2020

Kurt-Schumacher-Schule zeichnet Mathe-Asse aus
Mehr erfahren

23. April 2020

Große Abstände und Masken
Mehr erfahren

01. April 2020

Corona-Krise: So arbeiten Wetterauer Lehrer im Homeoffice
Mehr erfahren

01. April 2020

Schule in Zeiten von Corona: Ein Account für die Hausaufgaben
Mehr erfahren

19. März 2020

Konzept für Sanierung steht
Mehr erfahren

Weitere News im News-Archiv

Termine

Weitere Termine

17.11.2019 - Vortrag "Leckere Nervennahrung für unser Gehirn"

Molekular- und Evolutionsbiologin gab Ernährungstipps / „Stress-Resistenz kann man essen!“

Der Förderverein der Kurt-Schumacher-Schule lud am 17. Oktober zu seinen zweiten „Herbstgesprächen“ ein. Im letzten Jahr hatte der Lernforscher PD Dr. Max Happel wichtige Bausteine eines „gesunden Lernumfelds“ aufgelistet. Diesen Faden griff jetzt die Molekular- und Evolutionsbiologin Dr. Sabine Paul, „Expertin für genussvolle Gehirn-Fitness und Stress-Schutz“ sowie Leiterin des Frankfurter Instituts für evolutionäre Gesundheit, auf. Die Expertin erläuterte, mit welcher Ernährung und welchen Genussmitteln sich Konzentration und Gedächtnisleistung im Alltag steigern lassen. Das so genannte Brainfood, so Dr. Paul, sei mehr als nur ein Modethema.

Im Einzelnen zeigte die Expertin auf, welche Nahrungs- und Genussmittel dem Gehirn bei seiner Arbeit helfen, welche wichtigsten zwei „Störfaktoren“ eher schaden können, welche „Blitzhelfer“ und „Gehirndopings“  der Leistungsfähigkeit gut tun und welche Erfahrungen Schulen und Unternehmen mit  Brainfood gemacht haben. Sie brachte auch Kostproben mit, um die 70 interessiert zuhörenden Gäste – mit Erfolg – von den von ihr gelobten Nahrungsmitteln zu überzeugen. Vor Ort sorgte im Foyer zusätzlich die schulische Projektgruppe „Tischkultur“ mit kleinen Snacks für die Veranstaltungsteilnehmer für viel Gaumen-Genuss.

Effektives Brainfood

Dr. Sabine Paul warf zunächst einen Blick auf unser Gehirn. Das besteht zu 73 Prozent aus Wasser, die Trockenmasse bilden jeweils zur Hälfte Fett und Protein (Eiweiß). Wichtig für die Funktion der Nervenzellen und ihrer Verbindungen sind die sogenannten Neurotransmitter, die Botenstoffe. Zu den wichtigsten gehören Dopamin, Noradrenalin und Adrenalin, zuständig für Antrieb, Konzentration, Motivation und Gedächtnis. Sie basieren auf der Aminosäure Tyrosin und erfordern die Zufuhr von Eisen, Zink, Vitamin B6, Vitamin C, Kupfer, Magnesium, Vitamin B12 und Folsäure. Das Wachhormon Serotonin und das Schlafhormon Melatonin, die als Ausgangsstoff die essentielle Aminosäure Tryptophan haben und die Zufuhr von Eisen, Vitamin B6 und Zink – sowie Tageslicht – erfordern, bewirken Glücksgefühle, Motivation bzw. guten Schlaf.

Wichtig, betonte die Referentin, sei, dass der Mensch die Bausteine der Botenstoffe mit der Nahrung aktiv aufnehmen müsse. Ohne Nervennahrung herrsche quasi „Funkstille“ im Gehirn. Man benötige also Wissen, aus welchen Nahrungsmittelgruppen die Nährstoffe zu beziehen sind. Hier kommen die „Unentbehrlichen“ ins Spiel: insgesamt 3 x 3 = 9 Nervennahrungs-Kategorien. Dies seien: Nüsse und Samen (u.a. Haselnüsse, Mandeln, Kakaobohnen); Ei und (Hart)Käse; Hülsenfrüchte: Fleisch und Innereien (gut: Leber); Früchte; Pilze; Fisch und Krustentiere; Gemüse sowie Gewürze.

Pro Tag solle man möglichst zwei bis drei Kategorien in seine Ernährung einbauen, empfahl Dr. Paul. Dabei spielten auch die heutzutage in der Nahrung eher verpönten Fette, von denen die Menschheit seit zwei Millionen Jahren lebe, in ursprünglicher Form (Nüsse, Samen, Wildfangfische, Weidetiere – entsprechend ernährt – ) eine Rolle. Es müsse und solle nicht immer Fertigpizza sein. Zum Thema „Gehirndoping mit Gewürzen“ hat die Referentin 2018 ein Buch veröffentlicht, das in der Expert Fachmedien GmbH erschienen ist.

Störfaktoren

Laut Sabine Paul ist jedoch bei zwei Nahrungsmittelbestandteilen Vorsicht geboten: beim Zucker und bei Zusatzstoffen in Nahrungsmitteln. Zwar brauche das Gehirn, das keinen Energiespeicher besitze, viel und schnell zu gewinnende Energie, zumal es 20 bis 50 Prozent der dem Menschen zur Verfügung stehenden Energie beanspruche. Eine reichliche Zuckerzufuhr, das bestätigten nicht zuletzt die Fachleute der die zockenden PC-Gamer beratenden Gaming Academy, sei dennoch „schlecht“. Diese erzeuge eine enorme Schwankung zum einen in der Konzentrationsfähigkeit und zum anderen in der eigenen Gefühlswelt. Der beliebte Muffin zur Stärkung vor Prüfungen führe entgegen der Absicht leicht zum „Absturz“ der Denkfähigkeit. Hoher Blutzucker fördere aber nicht nur ein schlechteres Gedächtnis und Lernprobleme. Er könne sogar zu einer Entzündung im Gedächtniszentrum (Hippocampus) führen und stehe im Verdacht, für Demenz mit verantwortlich zu sein, die sich damit als Zuckerkrankheit/Diabetes Typ 3 herausstellen könnte.

Bei vielen Lebensmitteln sei der Anteil der Kohlenhydrate hoch. Er betrage bei einem klassischen Schokoriegel über 70 Prozent, bei einem Bio-Produkt meist 40 bis 50 Prozent, während selbst gemachte Schokolade mit ca. 25 Prozent auskomme. Viele gängige Schokoladenprodukte bestehen zu über der Hälfte aus Kohlenhydraten. Der Zuckergehalt von Schokoladenprodukten sei zum Beispiel in Großbritannien zwischen 1992 und 2017 um fast ein Viertel gestiegen. Gesünder sei langsam freigesetzter Zucker wie etwa in Bananen oder Aprikosen. Selbst gemachte Rote Grütze schlage nur mit 11 Prozent Kohlenhydraten zu Buche.

Als weiterer „Konzentrations-Räuber“ entpuppten sich Zusatzstoffe. Künstliche Farbstoffe wie die mit E-Nummern versehenen Stoffe, so die Referentin, machten unkonzentriert, einige stehen sogar in Verdacht, bei Kindern Aufmerksamkeitsstörungen hervorzurufen. Stattdessen legte sie den Anwesenden nahe, beim Kochen und Backen natürliche Farbe von Beeren, Möhren, Spinatblättern usw. zu verwenden.

Blitzhelfer und Gehirndoping

Gehirndoping schaffen aber nicht nur gesunde Lebensmittel, sondern auch Aromen und ätherische Öle, welche über die Nase schnell ins Gehirn gelangen und unsere Stimmungen beeinflussen. Die Molekular- und Evolutionsbiologin hob hier den Ceylon-Zimt hervor, der das Denken und Lernen beflügele und den Blutzucker senke. Er sei nicht zu verwechseln mit dem Cassia-Zimt, welcher wegen seiner hohen Menge des Aromastoffes  Cumarin bedenklicher sei.

Sie empfahl auch Kurkuma (Gelbwurz), die die Konzentration und Wachheit steigere, eine Zellneubildung im Gedächtniszentrum anrege und stimmungsaufhellend wirke. Produkte des Cashewbaums seien ebenso gesund. Curry-Cashews sei ein echter Geheimtipp. Bei jedem Nahrungsmittel gelte natürlich, dass es nicht überdosiert werden dürfe.

Erfahrungen

Im letzten Abschnitt ihres Vortrags berichtete Sabine Paul über Erfahrungen von Schulen und Unternehmen mit Brainfood. So seien in der Albert-Einstein-Schule in Maintal und dem Leibnitz-Gymnasium in Wiesbaden erfolgreich einschlägige Projekte durchgeführt worden, an denen sie beteiligt gewesen sei. Zudem haben verschiedene Firmen, wie Literaturstudien belegen, mehr oder weniger lange andauernde Ernährungsinterventionen am Arbeitsplatz erprobt und durchweg positive Effekte verzeichnet, darunter deutlich weniger Fehlzeiten des Personals, schnellere Reaktionszeiten und verbesserte Stimmung. Bei 18 Lastwagenfahrern wurde bereits nach 12 Tagen Ernährungsintervention ein geringerer Cholesterinwert gemessen. Auch bei einem Führungskräfteprogramm der Unternehmensberatung Accenture 2018/2019 in München mit Frau Dr. Paul zeigte sich unter anderem, dass ein gehirngerechtes Lifestyle- und Ernährungsprogramm einen verbesserten Fett- und Leberstoffwechsel sicherstellt.

Kostproben und Website

Dass Gehirnnahrung, die gesund ist, auch gut schmeckt, bewies die Referentin mit kleinen Kostenproben, darunter Schokolade mit Hanfsamen, Kakao-Nibs, Berberitzen und Cashews im Currymantel. Die Gäste der Veranstaltung fanden diese durchweg „richtig lecker“ und dürften sich vom Leitsatz der Referentin überzeugt haben lassen, dass man „Gehirnleistung und Stress-Resistenz essen kann“. Eine Erkenntnis, die sicher auch Ihren (Schul-)Kindern zugutekommen wird. Im Internet findet man die Referentin unter https://www.nerven-power.de/.

Ha/2019-10-18

13.06.2016 - Einweihung der "Lounge unter den Platanen"

Liebe Schulgemeinde,
liebes Kollegium, liebe SV, lieber SEB, 
liebe Schulsozialarbeit, liebe SL-Mitglieder,
liebe Mitglieder des Fördervereins,
hiermit möchte ich euch/Sie im Namen des Fördervereins der Kurt-Schumacher-Schule und von Herrn Wild herzlich einladen zu unserer offizielle

Einweihung der "Lounge unter den Platanen" am Montag, d. 13.06.2016, 13.30 Uhr auf dem Schulhof der KSS
(bei schlechtem Wetter im Foyer der Schule).

Die Bläserklassen der Jahrgänge 5 und 6 werden den musikalischen Rahmen für einzelne Grußworte bilden.
Nachdem wir als Förderverein in der Vergangenheit bereits den Bau der Aula und Mensa der Schule unterstützt und eine Beachvolleyballanlage vor der großen Sporthalle errichtet haben, haben wir uns nun ein größeres Projekt vorgenommen, mit dem der Schulhof weiter verschönert und besser nutzbar gemacht werden soll:  Zwischen dem Hauptgebäude der Schule und der großen Sporthalle ist ein gemütlicher Bereich mit Sitzbänken unter Platanen entstanden, der Schüler/innen und Lehrkräften sowohl zu Unterrichtszwecken als auch zum Entspannen dienen soll – und in den ersten Tagen von euch/Ihnen ja auch bereits gern angenommen wurde, was uns freut.
Herr Wild und der von mir vertretene Förderverein würden sich freuen, euch/Sie am 13.06. bei der neuen Lounge begrüßen zu können. Für Getränke und kleine Snacks ist gesorgt.
Mit herzlichen Grüßen
Nicola Piesch

Festival der Kulturen

WIR – alle verschieden – alle zusammen
Herbstkulturfest des Fördervereins am 6. November

Das diesjährige HerbstKulturFest des Fördervereins stand unter dem Motto „WIR – alle verschieden – alle zusammen“. Mit einem bunten Programm zeigten die Schule, der Förderverein, die Schülervertretung und die Schulsozialarbeit an diesem Abend, wie Schülerinnen und Schüler, die aus vielen unterschiedlichen Nationen kommen, miteinander leben, lernen und feiern. Es gab „Poetry Slam“, Rapp, Musik, Gesang, Spiele, und die DaZ-Klasse (Deutsch als Zweitsprache) der Lehrerin Beatrix Rinkart stellte sich vor. Ein fröhlicher und gelungener Abend, der mit dem Ü30 Jazztrio des Lehrers Holger Schmidt ausklang.