Navigations Button

Satzungen und Wahlen

News

12. Mai 2020

Kurt-Schumacher-Schule zeichnet Mathe-Asse aus
Mehr erfahren

23. April 2020

Große Abstände und Masken
Mehr erfahren

01. April 2020

Corona-Krise: So arbeiten Wetterauer Lehrer im Homeoffice
Mehr erfahren

01. April 2020

Schule in Zeiten von Corona: Ein Account für die Hausaufgaben
Mehr erfahren

19. März 2020

Konzept für Sanierung steht
Mehr erfahren

Weitere News im News-Archiv

Termine

Weitere Termine

Hier gelangen Sie zur Satzung des Fördervereins der Kurt-Schumacher-Schule.

Wahlen 2019: Nicola Piesch bleibt Vorsitzende,
Anja Gubitzer ihre Stellvertreterin

Nicola Piesch wurde am 6. Mai 2019 auf der Mitgliederversammlung des Fördervereins einstimmig als Vorsitzende wiedergewählt. Stellvertretende Vorsitzende blieb Anja Gubitzer, neuer Kassierer wurde Mario Nass. Als Beisitzer fungieren Frau Daniela Hawlina-Heß, Frau Martina Nass, Herr Heiko Raschke, Frau Ilka Steinert und Frau Beate Tölle-Kortmann.

Nicola Piesch ließ in ihrer Funktion als bisherige Vorsitzende des Vereins in ihrem Rückblick auf ihre dritte Amtszeit wichtige Ereignisse und Projekte wie auch die „traditionellen Fixpunkte“ im Vereins-Kalender Revue passieren. Man blicke wieder auf zwei erfolgreiche Jahre zurück, in denen der Verein einiges bewegen konnte. Der Dank des Vereins gehe an alle Aktiven und ebenfalls an die Schulleiterin Ulla Hebel-Zipper und den stellvertretenden Schulleiter Simon Claus.

Im Rückblick sei an oberster Stelle der Verlust des 2017 verstorbenen Freundes, Ratgebers und stets die Dinge vorantreibenden Ehrenvorsitzenden, Detlev Engel, zu erinnern, der menschlich, aber auch aufgrund seiner engen politischen Vernetzung im Wetteraukreis vieles in die Arbeit der Freunde und Förderer eingebracht habe.

In einer großen Schule wie der KSS mit 1.280 Schülerinnen und Schülern und rund 110 Lehrkräften entstünde natürlich regelmäßig eine Reihe von Projekten, die der Förderverein mit seinen über 400 Mitgliedern immer wieder gerne unterstütze.

So zahlten die Freunde & Förderer im Jahr 2017 Zuschüsse an die Technik AG, die Bibliothek, die DaZ-Klasse, das Projekt „Tischkultur“ im Hauptschulbereich und unterstützten zahlreiche Familien bei der Finanzierung von Ausflügen und Klassenfahrten. Die angedachten Planungen im Bereich der Schulhofgestaltung – u.a. Errichtung eines weiteren „grünen Klassenzimmers“, künstlerische Gestaltung der Mauer am Altbau – konnten noch nicht realisiert werden, bleiben aber auf der Tagesordnung.

2018 sei der Verein wie üblich mit der Präsenz beim Tag der offenen Tür gestartet, an dem sich die Schule vielfältig und attraktiv präsentiert habe. Neben diversen turnusmäßigen Aktivitäten stellte die neue Veranstaltungsreihe „Herbstgespräche“, die mit dem Vortrag des ehemaligen KSS-Schülers, PD Dr. Max Happel, begonnen habe, eröffnete, ein besonderes Highlight in 2018 dar. Der Lernforscher und Neurobiologe Max Happel präsentierte aktuelle Erkenntnisse seiner Forschungsgebiete und begeisterte eine überwältigend große Schar von interessierten Gästen. Der Abend sei durch einige kulinarische Köstlichkeiten, dargeboten von Schülerinnen und Schüler des Projekts „Tischkultur“, abgerundet worden. Auch 2018 sei es der Schule ein Anliegen gewesen, dieses Projekt wieder finanziell zu unterstützen. Auch das vom neuen H/R-Zweigleiter Rüdiger Angelstein ins Leben gerufene Projekt „Gesundes Frühstück“ haben die Freunde & Förderer finanziell unterstützt und planen, dies auch im neuen Schuljahr fortzusetzen.

Zuschüsse gingen darüber hinaus an das Projekt „Schulradeln“, die Aufführung des Schulkabaretts „Homologie“, das sich mit dem Thema sexuelle Vielfalt befasste, „Digitale Helden“ sowie  an die Initiative „Schultüte“, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die neuen Schülerinnen und Schüler mit einem kleinen Geschenk in Form einer Schultüte zum Beginn ihrer Schulzeit an der Kurt-Schumacher-Schule zu begrüßen. Finanziert worden seien Materialien im Bereich der Hauptschule und für die DaZ-Klasse, Gelder gingen außerdem an das Projekt „Gesunde Schule“, die Schach AG, die Holzwerkstatt, den Frankreichaustausch sowie zahlreiche Familien zwecks Mitfinanzierung von Ausflügen und Klassenfahrten. Auch die neue DSGVO habe den Verein beschäftigt.

Nach Angaben von Nicola Piesch beliefen sich die geleisteten Zuschüsse im Jahr 2017 auf eine Summe in Höhe von rund 15.500 € und im Jahr 2018 rund 9.400 €.

Auch im kommenden Schuljahr wolle man das Engagement in den vielfältigen Bereichen fortsetzen. Zumal die Schulbibliothek mit ihrem breiten Medienangebot werde weiterhin gefördert. Ein weiterer Akzent der Arbeit liege im Bereich der Schulhofgestaltung und der Sanierung des Altbaus. Im Herbst 2019 sei ein „Herbstgespräch“ mit der Molekular- und Evolutionsbiologin Dr. Sabine Paul geplant zum Thema „Ernährung: Gehirndoping mit den richtigen Gewürzen“.

Die tollen, bereits in 2017 geförderten Projekte werden selbstverständlich auch in den nächsten zwei Jahren vonseiten des Fördervereins fortgeführt. Beispielhaft nannte die Vorstandsvorsitzende hier das Engagement  für die Initiativen im H- und R-Zweig, aber auch ganz besonders  die finanzielle Unterstützung der Bücherei, „deren Ausstattung und Arbeit wir obligatorisch, auch ohne Antrag, selbstverständlich immer im Programm haben, weil wir finden, dass das Lesen und alle Medien rundherum zum Herzstück einer Schule gehören“. All diese vielen Projekte, Initiativen und Veranstaltungen könnten nur unterstützt und durchgeführt werden, wenn es Menschen gebe, die sich dafür „ins Zeug legen“.

Man sei froh über unsere mehr als 400 Mitglieder, merkte Nicola Piesch abschließend an, wünsche sich aber ganz unbescheiden, dass es noch viel mehr werden, die sich in Form einer Mitgliedschaft oder auch in Form aktiver Mitarbeit in die Arbeit des Fördervereins einbringen würden.

Generell möchte der Verein versuchen, Eltern zu motivieren mitzuarbeiten. Es sei ganz wichtig, betonten anwesende Vorstandsmitglieder, dass gerade jüngere Eltern mit Kindern in den ersten KSS-Klassen vertreten seien, um den Kontakt zum Schulalltag zu wahren und zu wissen, welche Anliegen, Wünsche, Probleme den Eltern auf der Seele brennen. Dies umso mehr, als ein Teil der „älteren“ Vorstandsmitglieder ja keine Kinder, zumal keine jüngeren, mehr an der Schule habe. Interessierte Eltern müssten wohl bemerkt keine Funktion haben oder übernehmen wollen, um im Vorstandskreis dabei zu sein. Sie könnten jederzeit in den Verein „hinein schnuppern“. Eine kurze Mail an den Vorstand reiche (Foerderverein.kssk@gmx.de).